Literatursplitter








Mieke Bal: Kulturanalyse. Frankfurt 2002

Auch wenn die Kulturwissenschaften gemeinhin als neue Leitwissenschaft innerhalb der Geisteswissenschaft ausgerufen werden, so fehlt es ihnen doch nach wie vor an einer klaren theoretischen Profilierung und an einem fest umrissenen Forschungsfeld. Mieke Bal sucht mit ihren an dekonstruktivistische wie an ideologiekritische Positionen anschließenden Kulturanalysen dieses Dilemma der cultural studies zu überwinden. Sie schlägt einen entscheidenden Wechsel in der Orientierung vor: den Einsatz von Konzepten en miniature, die sie jeweils in enger Verzahnung mit den zu analysierenden Gegenständen entwickelt und klar definiert. Der vorliegende Band, der von Mieke Bal zusammengestellt worden ist, versammelt, neben grundlegenden theoretischen Überlegungen, eine Reihe ebenso prägnanter wie weitreichender Einzelanalysen. Sie spannen den Bogen von einer Narratologie des Sammelns, über die Semiotik des Ausstellens als eines Exponierens von Argumenten bis zu einer photographischen Lektüre Prousts oder einer 'widersinnigen' Geschichte des Barock. Gemeinsam ist diesen Aufsätzen, die hier zum Teil zum ersten mal veröffentlicht werden, nicht nur der Anspruch, die strikte Trennung zwischen Wort und Bild aufzuheben, sondern auch das Plädoyer für eine Erneuerung der Geisteswissenschaften.





Mieke Bal: Double Exposures. The Subject of Cultural Analysis. London, New York 1996

Mieke Bal shows how central to the study of culture are acts of exposure - of presenting, revealing, laying bare the "truth" of the cultural objects one analyzes. Whether what is placed on public view is a picture, a poem, or another scholar's point of view, the rhetoric of persuasion in the humanities makes its claim to the truth through specific conventions of display whose structures of power and authority are all to often hidden or masked from view. Through a brilliant series of case studies from art history, museum studies, anthropology, and literary criticism, Bal's study investigates the moral choices and dilemmas that face anyone who engages in the public discussion of culture, and points toward more humane, nuanced, and astute practices of scholarship. A remarkable book, and as sharp as it is wise. Norman Bryson




Michael Barchet, Donata Koch-Haag, Karl Sierek (Hg.): Ausstellen. Der Raum der Oberfläche. Weimar 2003

Ausstellen versteht sich zusehends als komplexer Akt des Zeigens. Die hier versammelten Beiträge gehen einem Verständnis des Ausstellungsaktes nach, das in drei Momente zerfällt: in das Ereignis der Lektüre, die Konfrontation mit dem Anderen und die Präsentation des Abwesenden. Diese drei Tätigkeitsfelder oder Handlungsbezirke sind wiederum durch eine Eigenschaft verbunden: Sie verrücken den Blick vom Objektfeld auf den Akt, der dieses ausstellt. Das Ereignis erst bringt das ästhetische Objekt hervor. So geraten so divergente Akte des Ausstellens wie die Aufbereitung indianischer Geschichte im Wiener Völkerkundemuseum, die vor den Augen der Öffentlichkeit ablaufende Autoproduktion im Dresdener VW-Werk oder die fotografischen Bestandaufnahmen von Klassenzimmern in den Arbeiten Catherine Wagners in den Blick verschiedener kulturwissenschaftlicher Disziplinen. Reflexionsfelder zu Museum, Fotografie, Architektur, Film, Mode, Tanz, Video und Netzwerken überschneiden einander wechselseitig, ergänzen und korrigieren sich, bis sie so etwas wie eine erst im Entstehen begriffene "Austellungswissenschaft" skizzieren. Beiträge von: Michael Barchet, Rosmarie Beier, Kattrin Deufert, Anne Fleig, Kerstin Gernig, Dietmar Gigler, Wolfgang Kabatek, Donata Koch-Haag, Annette Jael Lehmann, Claudia Lüdtke, Roswitha Muttenthaler und Regina Wonisch, Pia Neumann, Jaqueline Otten, Marc Ries, Ludger Schwarte






Norman Bryson, Michael Ann Holly, Keith Moxey (Hg.): Visual Culture. Images and Interpretations.

"We can no longer see, much less teach, transhistorical truths, timeless works of art, and unchanging critical criteria without a highly developed sense of irony about the grand narratives of the past," declare the editors, who also coedited Visual Theory: Painting and Interpretation (1990). The field of art history is not unique in finding itself challenged and enlarged by cultural debates over issues of class, ethnicity, nationality, sexual orientation, and gender. Visual Culture assembles some of the foremost scholars of cultural studies and art history to explore new critical approaches to a history of representation seen as something different from a history of art. Contributors: Ernst van Alphen, Mieke Bal, Norman Bryson, Thomas Crow, Whitney Davis, Michael Ann Holly, Wolfgang Kemp, Keith Moxey, Constance Penley, Griselda Pollock, Andrew Ross, Kaja Silverman, David Summers, John Tagg, Lisa Tickner







Lynne Cooke, Peter Wollen (Hg.): Visual Display. Culture Beyond Appearances. Seattle 1995

Visual Display explores the politics of visual representation through provocative essays by a distinguished group of scholars, historians, cultural critics, and curators. The essays, which span a broad range of subjects, including sci-fi movie making, modern medical imaging, tourist art, politico-economic charting, eighteenth-century cabinets of curiosity, and museology, seek to uncover how different cultural contexts translate the meaning of visual transformations. Contirbutors: Edward Ball, Stephen Bann, Susan Buck-Morss, Scott Bukatman, Lisa Cartwright, Ludmilla Jordanova, Jean-Hubert Martin, Ann Reynolds, Ralph Rugoff, Eric Santner, Susan Stewart, Marina Warner, Peter Wollen







Michael Fehr (Hg.): Open Box. Künstlerische und wissenschaftliche Reflexionen des Museumsbegriffs. Köln 1998

Was ist das Museale am Museum? Wie sehen Künstler und Kritiker das Museum? Wie läßt sich das Museum als Institution und Medium weiterentwickeln? Mit welchen Mitteln können sich die Museen in der Massenmediengesellschaft behaupten? Konzipiert als Katalog eines imaginären Museums, befaßt sich open box mit künstlerischen Reflexionen über das Museale und seine Präsentationsweise. Unter den Beteiligten an diesem eigenwilligen Ausstellungsprojekt finden sich Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, Robert Filliou, Per Kirkeby, Jannis Kounellis, Claes Oldenbourg, Raffel Rheinsberg, Timm Ulrichs und eine Vielzahl weiterer Künstler. Es entstanden zahlreiche Arbeiten, die das Museum als Sammlungs- und Präsentationsort thematisieren und sich teils kritisch, teils nachdenklich, teils ironisch mit Mechanismen und Möglichkeiten von Rahmen, Sockel und Vitrine, Archiv, Magazin, Sammeln und Vermittlung auseinandersetzen. Darüber hinaus dokumentiert das Buch die Kunstbühne, an der fünfzig Künstler und Kritiker in einem interaktiv angelegten Experiment teilnahmen. Der dritte Teil umfaßt eine Auswahl von Beiträgen zu Tagung Understanding Museums, die 1996 vom Karl Ernst Osthaus-Museum veranstaltet wurde. Hier werden grundlegende Reflexionen zum musealen Sammeln im elektronischen Zeitalter vorgestellt.







Reesa Greenberg / Bruce W. Ferguson / Sandy Nairne (Hg.): Thinking about Exhibitions. London, New York 1996

Thinking about Exhibitions presents a multi-disciplinary anthology of writings on current exhibition practice by curators, critics, artists, sociologists and historians from North America, Europe and Australia. It marks out the emergence of new discourses surrounding the exhibition and illustrates the urgency of the debates centred in and fostered by exhibitions today. The essays investigate exhibitions in settings outside of the traditional gallery as well as innovative work in extending cultural debates within the museum. Texts have been grouped in sections which focus on the history of the exhibition, forms of staging and spectacle, and questions of curatorship, spectatorship and narrative. Contributors: Lawrence, Alloway, Mieke Bal, Judith Barry, Tony Bennett, Daniel Buren, Germano Celant, Clémentine Deliss, Bruce W. Ferguson, Andrea Fraser, Walter Grasskamp, Reesa Greenberg, Peter S. Hawkins, Nathalie Heinich and Michael Pollak, Ivan Karp and Fred Wilson, Rosalind E. Krauss, Johanne Lamoureux, Jean-François Lyotard, Gerald McMaster, Debora J.Meijers, John Miller, Sandy Nairne, Diana Nemiroff, Brian O'Doherty, Jean-Marc Poinsot, Mari Carmen Ramirez, Valery Petrovich Sazonov, Martha Ward







Ivan Karp, Steven D. Lavine (Hg.): Washington 1991Exhibiting Cultures. The Poetics and Politics of Museum Display.

Throwing open to debate the practices of museums, galleries, and festivals, Exhibiting Cultures probes the often politically charged relationships among aesthetics, contexts, and implicit assumptions that govern how cultural differences and art objects are displayed. This volume brings together museum directors and curators, art historians, anthropologists, folklorists, and historians to examine how diverse settings have appealed to audiences and represented the intentions and cultures of the makers of objects. The essays address such major issues in the politics of culture as how the learned experience of everyday life is used to make exhibitions comprehensible, what happens to minority and exotic arts when they are assimilated into the hegemonic context of the "great" museums, and why ethnographic museums have been neglected in an age of museum expansion.







Gottfried Korff: Museumsdinge. Deponieren exponieren. Wien, Köln 2002

Museen und Ausstellungen gehören zu den Sinnagenturen der Moderne. Sie sind Orte der Repräsentation und Konstruktion von Kulturen. Die Attraktivität des Musealen am Beginn des dritten Jahrtausends ist Anlass für diesen Band. Er vereint erstmals Texte des Kulturwissenschaftlers Gottfried Korff zur Geschichte und Theorie der Kulturmuseen und widmet sich besonders dem Medium Ausstellung. Kommentare von Wissenschaftlern und Gestaltern dokumentieren die Ausstellungsprojekte Gottfried Korffs an der Schnittstelle von Belehren, Bilden, Vergnügen und Erinnern. Korffs Sicht der "Museumsdinge" verbindet zwei Perspektiven - die des Ausstellungsmachers, dem an der Entwicklung von Präsentationsästhetiken und an den Möglichkeiten der Vermittlung kulturhistorischer Themen und Zusammenhänge gelegen ist, und die des Theoretikers, dem es um die Sichtung der Ideen, Strategien und Funktionen des Museums geht: deponieren und exponieren.







Sharon Macdonald / Gordon Fyfe (Hg.): Theorizing Museums. Representing Identity and Diversity in a Changing World. Oxford, Cambridge MA. 1996

Museums are key cultural loci of our time. They are symbols and sites for the playing out of social relations of identity and difference, knowledge and power, theory and representation. These are issues at the heart of contemporary anthropology, sociology and cultural studies. This volume brings together original contributions from international scholars to show how social and cultural theory can bring new insight to debate about museums. Contributors: Gordon Fyfe and Max Ross, Eric Gable, Kevin Hetherington, Sharon Macdonald, Gaby Porter, Martin Prösler, Henrietta Riegel, John Urry, Vera Zolberg







Nicolas Mirzoeff (Hg.): The Visual Culture Reader. London, New York 1998

The Visual Culture Reader brings together the key writings in the exciting new interdisciplinary field of visual culture. The Reader covers a wealth of visual forms including photography, painting, sculpture, fashion, advertising, virtual reality and other electronic imaging systems. The Reader includes specially written introductory sections tracing the development of visual culture studies over the last fifteen years. Contributors: Malek Alloula, Oriana Baddeley, Anne Balsamo, Roland Barthes, Geoffrey Batchen, Suzanne Preston Blier, Susan Bordo, Sandra Buckley, Judith Butler, Anthea Callen, Néstor García Canclini, Lisa Cartwright, James Clifford, Jonathan Crary, Michel de Certeau, René Descartes, Carol Duncan, Richard Dyer, John Fiske, Michel Foucault, Anne Friedberg, Coco Fusco, Tamar Garb, Paul Gilroy, Donna Haraway, bell hooks, Martin Jay, Reina Lewis, Anne McClintock, Marshall McLuhan, Nicolas Mirzoeff, Timothy Mitchell, Lynda Nead, Adrian Piper, Griselda Pollock, Mary-Louise Pratt, Ann Reynolds, Irit Rogoff, Andrew Ross, Ella Shoihat, Robert Stam, Marita Sturken, Paul Verilio, Thomas Waugh







Sabine Offe: Ausstellungen, Einstellungen, Entstellungen.

Jüdische Museen in Deutschland und Österreich. Berlin 2000 Ein Buch über Jüdische Museen als "Heimatmuseen besonderer Art". Jüdische Museen und musealisierte Synagogen in Deutschland und Österreich, in Großstädten, Kleinstädten und Dörfern, sind immer auch Holocaustmuseen, die das Eigentum derer, die verfolgt und ermordet wurden für Besucher ausstellen, deren Eltern oder Großeltern zur Generation der NS-Täter gehörten. Das Buch geht den Befangenheiten und Projektionen im individuellen wie im kollektiven Gedächtnis an den Holocaust am Beispiel Jüdischer Museen und anhand der Irritationen, die sie auslösen, nach, den Geschichten jahrzehntelang "vergessener" Gebäude und zerstörter und erhaltener Gegenstände, den individuellen Lebensgeschichten, den öffentlichen Kontroversen und privaten Phantasmen. Jüdische Museen in Deutschland und Österreich sind keine Instanzen einer richtigen oder falschen Erinnerung, sondern sie sind Symptome für deren Ambivalenzen.







ohne Titel. Sichern unter...

Unbeständige Ausstellung der Bestände des Werkbund-Archivs. Hg.v. Werkbund-Archiv, Museum der Alltagskultur des 20.Jahrhunderts, in Zusammenarbeit mit dem Museumspädagogischen Dienst Berlin. Berlin 1995 Das Werkbund-Archiv arbeitet an einem kulturgeschichtlichen Ausstellungs-Typus, der auf das mimetische Nacherzählen von Geschichte verzichtet und an die Stelle des epischen ein konstruktives Element setzt. Diese Wendung (und diese Arbeit) könnte besonders dann folgenreich sein, wenn die Erwartung des Werkbund-Archivs sich bewahrheitet, daß das Spezialmuseum seine jahrhundertealte Hegemonie einbüßt und das interdisziplinäre Museum seine Stelle besetzt, und zwar auf Grund der Affinität seiner Netz-Struktur der Vernetzungsprozesse der elektronischen Welt. Das kulturgeschichtliche Museum wird allerdings diese Aufgabe nur dann erfüllen, wenn es die historische Darstellungsweise des 19. Jahrhunderts, abstreift, die seine Arbeit noch heute weitgehend bestimmt. Eben dieser Prozeß bestimmt die Programmatik des Werkbund-Archivs. Beiträge von Martin Burckhardt, Artur Engelbert, Renate Flagmeier, Gottfried Korff, Eckhard Siepmann, Angelika Thiekötter







Ein Viertel Stadt.

Zur Frage des Umgangs mit dem ehemaligen jüdischen Viertel in Hohenems. Innsbruck, Wien 1997 Mit der Projektreihe Ein Viertel Stadt reagierte das Jüdische Museum Hohenems auf eine seit den siebziger Jahren schwelende und 1993 eskalierende Diskussion um die Zukunft des ehemaligen jüdischen Viertels in Hohenems. Mit dem Ziel, die jüdische Geschichte wieder in das kollektive Gedächtnis der Stadt zu integrieren und die Diskussionen auf eine sachliche Ebene zu verlagern, wurden ab 1994 zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt, die sich in sehr unterschiedlicher Form mit dem Thema auseinandersetzten und es für eine breite Öffentlichkeit zugänglich machten. Der vorliegende Band zieht Bilanz über die Projektreihe und analysiert die seither sichtbar gewordenen Veränderungen. Einzelne Beiträge geben einen Einblick in die Studien zur Architektur- und Sozialgeschichte des Viertels, die im Rahmen der Projektreihe erstellt worden sind, und umreißen die Hintergründe der Wiederentdeckung der jüdischen Geschichte von Hohenems. Sie dokumentieren die einzelnen Veranstaltungen und untersuchen deren Stellenwert in einem internationalen museologischen Kontext. Beiträge von: Gottfried Fliedl, Sabine Folie, Arno Gisinger, Eva Grabherr, Hans Gruber, Johannes Inama, Roland Stecher, Bruno Winkler







Lawrence Weschler: Mr.Wilsons Wunderkammer.

Von aufgespießten Ameisen, gehörnten Menschen und anderen Wundern der jurassischen Technik. München, Wien 1998 Mr. Wilsons Wunderkammer ist eine kleine Kulturgeschichte des Wunderbaren und zugleich der Führer durch ein real existierendes Museum des Bizarren und des Kuriosen, das sich Borges oder Calvino ausgedacht haben könnte. Auch wenn nicht immer eindeutig ist, was real und was nur gut erfunden ist - fest steht, daß Welschlers Buch ein Wunderwerk für sich ist, das zu fortgesetztem Staunen anregt.