Publikationen - Museum zum Quadrat

MQ1 | MQ2 | MQ3 | MQ4 | MQ5 | MQ6 | MQ7 | MQ8 | MQ9 | MQ10 | MQ11 | MQ12 | MQ13 | MQ14 | MQ15 | MQ16


Die Erfindung des Museums [MQ6]


Gottfried Fliedl (Hg.)
Die Erfindung des Museums. Bürgerliche Museumsidee und Französische Revolution.
Museum zum Quadrat 6. Wien 1996. Turia+Kant. 158 S. EUR 14,- ISBN 3-85132-106-5



Inhalt:
Edouard POMMIER, Der Louvre als Ruhestätte der Kunst der Welt
Gottfried FLIEDL /Karl-Josef PAZZINI, Museum-Opfer-Blick. Zu Etienne Louis Boulées Museumsphantasie von 1784
Ingeborg CLEVE, Der Louvre als Tempel des Geschmacks. Französische Museumspolitik um 1800 zwischen kultureller und ökonomischer Hegemonie
André DESVALLES, Convergences et divergences al origine des Musées Français.

Georges Bataille hat in der surrealistischen Zeitschrift Documents den Ursprung des modernen Museums mit der Guillotine in Zusammenhang gebracht. Tatsächlich fällt die "Erfindung des Museums" - die Entwicklung eines allgemein zugänglichen, in universaler Bildungsabsicht errichteten Museums - mit der Peripetie der Revolution in den Jahren 1793/94 zusammen. Was wir heute unter 'Museum' verstehen und kennen ist eine Schöpfung der Französischen Revolution.


"Eine freie Nation muß die großen kriegerischen Taten ermutigen und bewahren. Sich dieser Ermutigung entgegenzusetzen, bedeutet einen Rückschritt der Aufklärung bis in die Jahrhunderte der Barbarei, und es hieße auch, die Französische Nation, die ihre Revolution dem Fortschritt der Wissenschaften verdankt, der Künste und der Philosophie zu berauben, dieser Art von Bemühen, die für die Verbreitung der großen Ideen und folglich für die Förderung der öffentlichen Freiheit von unendlicher Wichtigkeit ist. Diejenigen, die die Künste pflegen, waren zu jeder Zeit frei, selbst unter dem Despotismus."

Aus den parlamentarischen Protokollen, 1793