Publikationen - Museum zum Quadrat

MQ1 | MQ2 | MQ3 | MQ4 | MQ5 | MQ6 | MQ7 | MQ8 | MQ9 | MQ10 | MQ11 | MQ12 | MQ13 | MQ14 | MQ15 | MQ16


Museum und Film [MQ14]


Hans-Christian Eberl | Julia Friehs | Günther Kastner | Corinna Oesch| Herbert Posch | Karin Seifert (Hg.)
Museum und Film
Museum zum Quadrat 14. Wien 2003. Turia+Kant. 172 S. EUR 15,- ISBN 3-85132-319-X



Inhalt:
Günter KASTNER Tatort Museum - das Museum im Spielfilm. Versuch einer quantitativen Annäherung
Vrääth ÖHNER "Das ist kein Rot, das ist Blut." Das Museum vom Kino aus betrachtet
Siegfried MATTL Film versus Museum
Stephanie KÄTHOW Mit allen Mitteln der Kunst: Der Film baut sich ein Museum. Staunende Blicke im Filmmuseum Berlin und anderen Tempeln der "zehnten Muse"
Frank STERN Fritz LANG in Wien, Marlene Dietrich in Berlin und Paula Wessely im schlechten Gewissen: Film als aktives Museum und Requisitenkammer der Erinnerung
Julia FRIEHS, Corinna OESCH, Marie-Noelle YAZDANPANAH Die Gegenwart als Vergangenheit im Museum der Zukunft. Museale Szenarien in Sciencefiction-Filmen
Karin SEIFERT, Hans-Christian EBREL "I will destroy my original." Historyland und Museum


Im "Tatort Museum" und anderen Darstellungen des Museums im Film, die hier beleuchtet werden, liegt eine strukturelle Verwandtschaft. Wie Michel Foucault bemerkt hat, gehören das Museum und das Kino einem ganz speziellen Typ von Raum an, den er als "Heterotopie" bezeichnet hat - im Gegensatz zu "Utopie": einen Ort, an dem mehrere Räume/mehrere Zeiten gleichzeitig präsent sein können.

Dieser Band geht der augenfälligen strukturellen Gleichheit und Unterschiedenheit der beiden medialen Institutionen nach. Einer wesentlichen Wandlung unterliegt dabei die "Aura". Müßte sie Benjamins oft reproduziertem Wort vom "Zeitalter der Reproduzierbarkeit" zufolge dem Kino verwehrt bleiben, so zeigt sich doch, daß das Kino ebenfalls "auratische" Gegenstände hervorbringen kann (Filmkunst); so wie sich das Museum, ursprünglich Ort der Aura, tendenziell einem Freizeit- bzw. Erlebnispark annähern kann.
Rezension im ArtMagazine und Beitrag von radio orange Gegensprechanlage


AutorInnen und HerausgeberInnen

Hans-Christian EBERL Geboren 1965;
Studium der Technischen Chemie an der Technischen Universität Wien, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Experte im Umweltministerium.

Julia Teresa FRIEHS Geboren 1976;
Studium der Geschichte, Germanistik und Fächerkombination (Schwerpunkt Kultur- und Filmwissenschaften) an der Universität Wien. Mitarbeit beim Kulturprojekt "peng. zeitschrift fuer film kunst kultur".

Stephanie KÄTHOW Geboren 1972;
Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Geschichte und Anglistik in Berlin. Freie Mitarbeit bei der Stiftung Deutsche Kinemathek. Mitwirkung an verschiedenen Ausstellungen (u. a. Filmmuseum Berlin, Museum der Dinge - Werkbundarchiv, Berlin).

Günter KASTNER Geboren 1977;
Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Wien. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte an der Universität Wien.

Siegfried MATTL Geboren 1954;
Studium der Geschichte und Politikwissenschaft. Co-Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Geschichte und Gesellschaft, Lehrbeauftragter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Kurator zahlreicher Ausstellungen. Lehr- und Forschungsschwerpunkte Wiener Moderne, urban studies, Methoden und Theorien der Historiographie, Kulturgeschichte und Mediengeschichte.

Vrääth ÖHNER Geboren 1965;
Studium der Publizistik/Kommunikationswissenschaft und Theaterwissenschaft. Lehrbeauftragter an verschiedenen Instituten der Universität Wien. Konzeptionelle und inhaltliche Mitarbeit an wissenschaftlichen und künstlerischen Projekten (z. B. Ars Electronica 1993). Forschungsschwerpunkt: medientheoretische Fragestellungen.

Corinna OESCH Geboren 1976;
Studium der Judaistik, Geschichte an der Universität Wien und Musikerziehung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Ausstellungskuratorin ("Wege nach Ravensbrück. Erinnerungen von österreichischen Überlebenden des Frauenkonzentrationslagers", Wien 1999). Derzeit: Mitarbeit am Frauenbiografienprojekt "Frauen in Tirol" der Michael-Gaismair-Gesellschaft Innsbruck.

Herbert POSCH Geboren 1965;
Studium der Geschichte und Museologie; Leiter der "Arbeitsgruppe für theoretische und angewandte Museologie"/Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF). 1990-2000 "Museum im Kopf" am Institut für Wissenschaft und Kunst. Ausstellungskurator. Lehrbeauftragter für Museologie und Kommunikationskultur an den Universitäten Wien und Klagenfurt, Mitherausgeber der Reihe "Museum zum Quadrat".

Karin SEIFERT Geboren 1974;
Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Öffentlichkeitsarbeit im Umweltministerium. Mitarbeit am Katalog zur Ausstellung "Zwischenquartier", Museum Moderner Kunst, Sammlung Ludwig, Wien 2000.

Frank STERN Geboren 1944;
Studium der Deutschen und Englischen Literatur, Politikwissenschaft, Jüdischen und allgemeinen Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der Hebrew University in Jerusalem. 1992 Gastprofessor beim Jewish Studies Programme an der Indiana University (Bloomington) und am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck. Lehrbeauftrager am History Department der Unversität von Tel-Aviv. 1996 Gastprofessor am Department of Germanic Languages, Columbia University und Visiting scholar am Boston Jewish Film Festival. Seit 1996 Professor für Modern German History and Culture, History Department, Ben-Gurion Universität of the Negev, Beer-Sheva. Seit 1997 Head of the Center for German Studies an der Ben-Gurion Universität.

Marie-Noëlle YAZDANPANAH Geboren 1975;
Studium der Geschichte, Germanistik und Fächerkombination (Schwerpunkt Kultur- und Filmwissenschaften) an der Universität Wien. 1998-2000 Interdisziplinärer Lehrgang Film und Geisteswissenschaften. Mitherausgeberin der Kulturzeitschrift "peng. zeitschrift für film kunst kultur".