Museumsdinge im Gespräch - Roland Albrecht

Idee und Konzept
° Information | Programm 2006 | Programm 2005 | Programm 2004

 

Bekesi, Payer, Pressl, Winiwarter: Umweltgeschichte Ausstellen...
Chloë Paver: Ein Stück langweiliger als die Wehrmachtsausstellung, ...
Elisabeth von Dücker: Ein ausgestelltes Tabu - Ausstellung „Sexarbeit“
Roland Albrecht: Das Museum der Unerhörten Dinge
Werner Schweibenz: Das virtuelle Museum im Internet
Sabine Offe: „Cultural heritage“?
Renate Flagmeier: Das nomadische Werkbundarchiv
Gottfried Korff: Museumsdinge. Deponieren - Exponieren



Im Gespräch mit Roland Albrecht: "Nichts ist so wunderbar, dass es nicht wahr sein könnte" - Das Museum der Unerhörten Dinge.


Montag 10. Oktober 2005, 19.00 Uhr
IFF | A-1070 Wien | Schottenfeldg. 29/4. Stock


Gesprächsführung: Roswitha Muttenthaler
Veranstaltungsreihe von eXponat und IFF | Museologie


Wie geschwätzig sind Dinge? Sind sie der Lüge fähig? Und was findet im Museum Gehör? Zu einem Gespräch über diese zentralen Fragen zum Sammeln und Ausstellen ist Roland Albrecht geladen. Er lenkt seinen Blick auf die einfachen Dinge, erhört ihre Geschichten, bewahrt sie auf und übersetzt sie für diejenigen, die sie nicht verstehen.

Das "Museum der Unerhörten Dinge" ist eine Sammlung von künstlerischen, wissenschaftlichen und technischen Gegenständen aus Vergangenheit und Gegenwart und ein öffentlicher Ausstellungsort für solche Objekte. Im "Museum der Unerhörten Dinge" werden Geschichten Gegenstände zugeordnet und umgekehrt. Einfache Dinge. Die etwas zu erzählen haben, denen in der lauten Welt oft nicht zugehört wird, die gern übersehen werden, haben in diesem Museum die Möglichkeit gehört, erhört zu werden.

Es ist eine dinglich literarische Wunderkammer aus allen Bereichen des Lebens. Naturhistorische Forschungen sind ebenso zu finden wie ein Brief von Sigmund Freud oder das Fell eines japanischen Bonsai-Hirschen. Die durch ihre Legenden zu Reliquien gewordenen Dinge geben BesucherInnen die Gelegenheit, in ihrer Weltschau kurz inne zu halten und die Möglichkeit zu genießen, dass alles doch etwas anders sein könnte.

... weitere Infos zum Museum der unerhörten Dinge ...



Zur Person
Roland Albrecht, geb. 1950 in Memmingen im Allgäu, Ausbildung in verschiedensten Berufen; Künstler, Fußpfleger Fotograf , Heilpraktiker, Reanimatör u.a.m.; Gründer des Instituts für charakterliche Hybridforschung; seit 2000 Direktor des "Museums der Unerhörten Dinge" in Berlin; zahlreiche Veröffentlichungen und Ausstellungen.
Publikation: Das Museum der unerhörten Dinge. Verlag Klaus Wagenbach: Berlin 2004








Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien | Wissenschafts- und Forschungsförderung

http://www.iff.ac.at/museologie | aktivitäten > museumsdinge im gespräch > im gespräch mit albrecht