Lehre - "Ausstellungspraxis II - Vom Konzept zur Eröffnung"

"Studierende 1938 - Forschung und Erinnerung"
"Was Ausstellungen erzählen"
Universitäre Erinnerungs- und Gedenkkultur im 20. und 21. Jh.
"Erinnerungs- und Gedenkkultur: Universität und Studierende"
"Forschungspraktikum: Ausstellung Studierende 1938"
"Ausstellungspraxis II | Vom Konzept bis zur Eroeffnung
"Ausstellungspraxis I | Vom Konzept bis zur Eroeffnung
Erinnerung - Gedenkkultur - Wissenstransfers | Ausstellungskonzepte
Wissen wirksam machen 2
Repraesentation von Gender im Museum
Wissen wirksam machen 1
Mining the museum - Museum und Intervention
Rhetorik des Ausstellens
Formierende Blicke?
Gesten des Zeigens | Museum und Ausstellung
Ausstellungstypologien - Repräsentation, Analyse, Gestaltung
Museums- und Ausstellungsgestaltung



Ausstellungspraxis II - Vom Konzept zur Eröffnung


Ausstellungseröffnung
UNDER CONSTRUCTION.
Vier Positionen zum Studieren zwischen Alltag und Bildungspolitik
Ein Ausstellungsprojekt von Studentinnen der Universität Wien
im Rahmen der Lehrveranstaltung "Ausstellungspraxis - Vom Konzept zur Eröffnung"
an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universität Klagenfurt

Donnerstag 3. April 2008, 18 Uhr
Aula der Universität Wien, Dr. Karl Lueger Ring 1

Laufzeit: 4. bis 27. April 2008



Was bewegt Studierende? Welche Aspekte ihres Lebens, ihrer Ausbildungssituation und ihres Selbstverständnisses sind für sie Thema?

Diese Fragen bildeten den Ausgangspunkt für vier Projekte, die im Rahmen der Lehrveranstaltung "Ausstellungspraxis - Vom Konzept zur Eröffnung" erarbeitet wurden.

Die Studierenden eröffneten ein breites thematisches Spektrum: Was bedeuten Bildungspolitik, Studienplan und Arbeitsmarktsituation für Studierende der Kultur- und Geisteswissenschaften? Welche Bilder kursieren zum Alltagsleben der StudentInnen? Und wie unterschiedlich gestaltet sich ihr Wohnen, Arbeiten und Studieren tatsächlich? Gab und gibt es den freien universitären Zugang für alle? Wie veränderten sich die Ein- und Ausschlussmechanismen für Frauen und Männer? In welcher Weise hat die Universität die Rassenpolitik der NS-Zeit mitgetragen? Wie spiegelt sich das Geschlechterverhältnis in der Sprache? Was vermögen Sprachregelungen des Gender Mainstreamings? Oder bedarf es einer neuen Sprache?

Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten sind nunmehr in Form von Modellen und Ausstellungsdokumentationen zu sehen und zeigen sehr unterschiedliche Konzeptionen zwischen dingbezogen, dokumentarisch und sprachlich-diskursiv. Ausstellungsmachen erfordert vielfältige Kompetenzen.

Mit dem Lehrveranstaltungsangebot wird praxisorientierten, interdisziplinären Zugängen das Wort geredet - als einem Aspekt einer zukunftsorientierten universitären Ausbildung.

Lehrveranstaltungsleiterinnen: Roswitha Muttenthaler, Regina Wonisch

Teilnehmerinnen der Lehrveranstaltung und Ausstellungskuratorinnen:
Johanna Bruckner, Kerstin Derntl, Brigitte Eicher, Linda Erker, Flora Fellner, Anne-Kathrin Franke, Laura Hompesch, Michaela Kempter, Marion Luger, Birgit Nemec, Elisabeth Rehse-Holzer, Maria Seisenbacher, Sabine Singer, Kathrin Unterleitner

Programm zur Ausstellungseröffnung
"Universitätsbedingte Geschlechtsverstrickungen"

Performance zu 4 Ausstellungen von "Under construction"
Texte: Wortwerft
Regisseurin: Sabrina Linda Riedel, Schauspielschule Krauss
Schauspielerinnen: Ramona Mühlthaler und Susanne Preißl, Schauspielschule Krauss

Dank an:
Förderung durch die Kulturabteilung der Stadt Wien
Gefördertes Sonderprojekt der Österreichischen Hochschülerschaft
Veranstaltungsmanagement der Universität Wien
Raum- und Ressourcenmanagement der Universität Wien
eXponat | Forum für Museologie und visuelle Kultur


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Lehrveranstaltung (SE, 2st., WS 2007/08), IFF | Wien
Nr. 190.736 (Uni Wien), Nr. 819.005 (Uni Klagenfurt)
Dr. Roswitha MUTTENTHALER, Mag. Regina WONISCH (IFF | Museologie)


Zeit: Donnerstag 10:00-12:00 c.t. teilweise geblockt
Beginn: 10. Oktober 2007
Termine: 11.10.: 11-13 | 18.10.: 10-14 | 25.10.: 11-15 | 15.11.: 11-15 | 06.12.: 10-14 | 13.12.: 10-14 | 10.01.: 10-14 | 17.01. + 31.01.: Gruppentermine nach Vereinbarung
Ort: IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29, 6. Stock (bzw. in Ausstellungen)

Anmeldung und Information: Persönliche Anmeldung erforderlich unter regina.wonisch@univie.ac.at, begrenzte TeilnehmerInnenzahl

Im Blickpunkt der Lehrveranstaltung steht die Frage nach den Praktiken, wie Ausstellungen als sinnliche Erfahrungsräume, als populäre Formen der Wissensvermittlung, als Orte der Repräsentation und Identitätskonstruktionen konstituiert werden. Ausstellungen sind ein spezifisches Medium, das im Zusammenspiel von visuellen und sprachlichen Zeichensystemen in einem Raum entsteht. Diese komplexe Struktur, in der Raum, Objekte, Bilder, Medien, Texte und Präsentationsmittel auf besondere Weise verwoben sind, wird nicht nur anhand exemplarischer Ausstellungen analysiert, die TeilnehmerInnen erhalten auch die Möglichkeit, den Umgang mit dem Medium selbst zu erproben.

Im Teil 1 der LV wurde in Gruppenarbeit Konzepte für fünf Ausstellungsmodule entwickelt, Ausstellungsdrehbücher entworfen, in denen die intendierten Aussagen mit Exponaten und Umsetzungsvorschläge verknüpft wurden. Diese Drehbücher dienen als Grundlage für die Realisierung der Ausstellung im Teil 2 dieser LV Zunächst sollen die Festlegung der auszustellenden Exponate, noch ausstehende Recherchen zu den Themen und Exponaten und die Ausarbeitung der Umsetzungsvorschläge für die Ausstellung erfolgen. Sodann müssen die TeilnehmerInnen Exponate beschaffen (Ausleihe, Reproduktionen), Ausstellungsmaterialien (Interviews, Fotos, Videos etc.) erstellen und auf Grundlage fundierter inhaltlicher Recherchen Ausstellungstexte verfassen. Weiters ist die Beschaffung und Herstellung des Ausstellungsmobiliars (Vitrine, Ausstellungswände, Sockel, Medien) und der Ausstellungsaufbau Aufgabe der TeilnehmerInnen. Den Abschluss der Lehrveranstaltung bildet die Eröffnung der Ausstellung.

Theorieeinheiten zur Ausstellungsgestaltung und praktische Workshops begleiten die Erarbeitung der Umsetzung, die in Gruppenarbeit erfolgt.

Prüfungsmodus: Für den Zeugniserwerb sind die kontinuierliche Teilnahme an der LV sowie die Abgabe eines endgültigen Drehbuches mit Exponatauswahl und konkretem Umsetzungsvorschlag und die Betextung erforderlich.


Information und Anmeldung:
Mag. Regina Wonisch, regina.wonisch@univie.ac.at

















http://www.iff.ac.at/museologie | aktivitaeten > lehre > praxis_II