Ausstellungen - Sonstige Ausstellungsmitarbeit

Intervention: Männerwelten | Frauenzimmer
InventARISIERT

° Sonstige Ausstellungsmitarbeit:
Dauerausstellung Mobiliensammlung
Ruhezeit
Magie der Industrie
Metall-er-leben

Brutale Neugier
Bruno Kreisky. Seine Zeit und mehr.
Lichtspiele

Bruno Kreisky. Seine Zeit und mehr.


18. September bis 15. November 1998, Historisches Museum der Stadt Wien (jetzt Wien Museum Karlsplatz)

Kuratorin: Gerlinde Hauer
Assistenz: Regina Wonisch
Gestaltung: Peter Karlhuber

Projektträger: Stiftung Bruno Kreisky Archiv und Historisches Museum der Stadt Wien

Die Ausstellung hatte sich zum Ziel gesetzt, Bruno Kreiskys gesellschaftlichen Spuren nachzugehen. Den Mittelpunkt der Präsentation bildete eine Bestandsaufnahme der "Ära Kreisky", die den einen - den Älteren - so vertraut wie sie den anderen - den jüngeren - fremd ist.

Entgegen üblichen Politikerporträts, in denen der historische Kontext politischer Leistungen nur punktuell thematisiert wird, wurden in in dieser Ausstellung die politischen Prägungen Kreiskys, seine Politik und zentrale Weichenstellungen der "Ära Kreisky" in gesellschaftliche Rahmenbedingungen eingebettet.

Entlang der Themenbereiche "Medialisierung", "Modernisierung", "Polarisierungen" und "Internationalisierung" entstand somit ein facettenreiches zeitgeschichtliches Panorama mit Schwerpunkt auf den siebziger Jahren. Der historisch-biographische Rückblick "Zwischen den Zeiten" bot zudem Einblick in den persönlichen Erfahrungshintergrund Kreiskys, der die politischen Schwerpunktsetzungen während seiner Regierungszeit entscheidend mitgeformt hatte. Der Themenbereich "Bilder im Kopf" widmete sich kursierenden Meinungen über Kreisky und seine "Ära", die sich in immer wiederkehrenden Fotomotiven und persönlichen Geschenken an Kreisky manifestierten. Insbesondere durch die eindrucksvolle Collagen von Fernsehbildern wurde den BesucherInnen ein lebendiges Zeitbild vermittelt.

Von 1999 - 2001 war die Ausstellung auch in Innsbruck, Graz, Klagenfurt, St. Pölten, Salzburg, Steyr, Linz, Amstetten, München, Bozen und Tampere zu sehen.

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen.